Dies wurde 1989 in der Konvention über die Rechte des Kindes festgeschrieben und fast jedes Land auf der Welt, Deutschland inbegriffen, hat versprochen allen Kindern und auch Jugendlichen diese Rechte zu garantieren. Die in dem Abkommen beschlossenen Rechte befassen sich allesamt damit, die Bedürfnisse von Jungen* und Mädchen* auf

Schutz,
Mitbestimmung &
bestmögliche Entwicklung und Förderung

zu stärken.

Sie gelten für alle Kinder und Jugendlichen. Egal, woher sie kommen und ob sie arm sind oder reich. Unabhängig von Sprache, Hautfarbe, Religion, Geschlecht und Kultur. Ob das Kind oder die*der Jugendliche eine Behinderung hat oder nicht – alle Kinder haben Rechte!

Die Fotoausstellung „Alle Kinder haben Rechte!“ unter der Schirmherrschaft von Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen macht auf das Bestehen der in der UN-Kinderrechtskonvention beschlossenen Kinderrechte aufmerksam.
Sie wurde anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Konvention über die Rechte des Kindes vom Abenteuerspielplatz „Schelpmilser Weg“ (Trägerverein der Evangelischen Offenen und Mobilen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.) ins Leben gerufen. Finanziert werden konnte das Projekt aus Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW mit freundlicher Unterstützung und Beratung durch die Arbeitsgemeinschaft Offene Tür NRW.

Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Besucher*innen vom Abenteuerspielplatz „Schelpmilser Weg“ thematisch ausgiebig mit dem Thema „Kinderrechte“ befasst und konnten sich schließlich bei den lebendigen und energiegeladenen Fotoshootings mit Veit Mette als Botschafter*innen für Kinderrechte präsentieren. Rund 50 Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 15 Jahre haben sich an der Aktion beteiligt. Als Ergebnis werden nun 27 großformatige Fotografien an den Häuserfassaden der Baugenossenschaft "Freie Scholle" im Bielefelder Stadtteil Baumheide in der Siebenbürger Straße 22 - 30 präsentiert.
Die Kinderrechte sollen durch die Ausstellung nachhaltig in das Bewusstsein der allgemeinen Öffentlichkeit rücken und diese für die Einhaltung und Umsetzung der Rechte sensibilisieren. Die Kinderrechte wirken aus der Einrichtung in das Viertel und in die Stadt. Die Ausstellung soll Kindern, Eltern und die weitere Gesellschaft zur Auseinandersetzung mit den Rechten von Jungen* und Mädchen* anregen.

Die eindrücklichen, authentischen Fotos berühren und sensibilisieren dafür, dass Kinderrechte auch im direkten Sinn „vor (und hinter!) der Haustür“ eine Rolle spielen. Die groß angelegte Ausstellung der Bilder vermittelt die Botschaft der Kinderrechte eindrücklich.

  

Unterstützt durch